Hersteller

Unsere kleine Übersicht der Hersteller von Modellbausätzen für den H0-Bereich ist nicht vollständig. Sie bietet zudem auch keine ausführlichen Firmengeschichten der einzelnen Unternehmen sondern nur einige Kurzinformationen. Die Auflistung erfolgt alphabetisch nach Firmen.

AHM - Die Abkürzung steht für Associated Hobby Manufactures, Philadelphia Pa. - offensichtlich handelt es sich um eine US-Firma, über die Produkte europäischer Firmen in den Vereinigten Staaten vertrieben wurden.

AIRFIX - Die englische Firma Airfix wurde 1939 gegründet. In den 1950er (?) - 1980er Jahren wurden auch einige Bausätze von Gebäuden für die Modelleisenbahn hergestellt, die zumeist in einfarbigem Plastik ausgeformt waren und somit eine Bemalung benötigten. Die Bausätze hatten trotz des Aufdrucks auf den Verpackungen den Massstab 00 (1/76). - siehe: https://en.wikipedia.org/wiki/Airfix

ATLAS - Die amerikanische Atlas Model Railroad Company, Inc. geht bis in die 1920er Jahre zurück. Vorwiegend werden Modellbahnen (Lokomotiven, Wagen etc.) hergestellt. Es erschienen allerdings immer wieder auch Bausätze von Gebäuden.
- siehe: https://shop.atlasrr.com / https://en.wikipedia.org/wiki/Atlas_Model_Railroad

AUHAGEN - Auhagen GmbH. Die schon 1885 in Marienberg im Erzgebirge gegründete Firma stellt seit 1952 Modellbahnzubehör her. Seit 1972 als VEB (Volkseigener Betrieb) erschienen die Bausätze nun als Mamos-Modelle sowie ab 1980 mit der Bezeichnung Mamos [VEB Vero Werk 5] - 1990 reprivatisiert wurde später auch die VERO-Produktion übernommen und die Herstellung von Modellbahnzubehör weitergeführt. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Auhagen_(Modelleisenbahn)

BUSCH - Die 1955 gegründete Firma stellt seit 1960 Zubehör  für Modellbahnen her. - siehe: http://www.busch-model.com/shop/service/

DPM - Design Preservation Models - amerikanische Firma gehört seit 2008 zu Woodland Scenics, Adresse (lt. Modell) P.O. Box 66, Linn Creek, MO 65052. siehe auch: https://woodlandscenics.woodlandscenics.com/show/category/DPM

FALLER - Die Gebrüder Faller GmbH wurde 1946 in Gütenbach im Schwarzwald gegründet, 1997 wurden die Produktionsanlagen und Markenrechte der Firma Pola übernommen. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Gebr%C3%BCder_Faller

HELJAN - Die 1957 gegründete dänische Firma Heljan A/S in Søndersø stellte ursprünglich Zubehör für Modelbahnen her, vertreibt heute aber auch rollendes Material. In Deutschland waren Heljan-Bausätze mit deutschen Beschriftungen lieferbar. Etliche Heljan-Modelle (?) wurden in den 1980er Jahren von Revell unter dem Revell-Label verkauft. - siehe: https://en.wikipedia.org/wiki/Heljan

HEMA - ... hängt irgendwie mit WIAD (s.d.) zusammen

HERPA - Herpa Miniaturmodelle (gegründet 1949) mit Sitz in Dietenhofen (Bayern) ist einer der größten Produzenten von maßstäblichen Automobil- und Flugzeugmodellen. Im Prospekt 1969/1970 wurden N-Modelle (Gebäude) präsentiert. Diese Modelle sind auch in Katalogen bis gegen Ende der 1970er dokumentier. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Herpa

HORNBY - Hornby Railways ist der führende Modellbahnhersteller in Großbritannien und nach Aufkäufen mehrerer anderer Modellproduzenten inzwischen ein international agierendes Unternehmen mit Produktion in China. Die Unternehmensgeschichte geht ins Jahr 1901 zurück. (wikipedia). -  MKD als Teil von Hornby (France) stellt Modellbausätze nach französischen Vorbildern her. siehe: https://www.hornby.com/

KIBRI - Kindler & Briel GmbH, 1895 bis 2007 in Böblingen (Württemberg) - heute (2016) führt das Unternehmen Viessmann Modellspielwaren in Hatzfeld die Marke weiter. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Kibri

LIFE-LIKE - Amerikanischer Hersteller von Bausätzen: Life-Like Products Inc., Baltimore, Maryland 21211 USA; produziert u. a.  in Taiwan R.O.C

MAMOS - siehe: Auhagen

METCALFE - Britischer Hersteller von Bausätzen seit 1991 in den Maßstäben N und H0 (vorwiegend Modelle nach britischen Vorbildern). siehe: https://www.metcalfemodels.com/

MKD - siehe: Hornby

MODEL POWER - [180 Smith St., Farmingdale, N.Y. 11735] ist ein amerikanischer Großserienhersteller von Modellbahnen und -zubehör. Telweise wurden/werden die Gebäudebausätze in Deutschland hergestellt.

NOCH - Die 1911 in Sachsen gegründete Firma stellt ab den 1930er Jahren Modellhäuschen her. Nach der Übersiedlung in die damalige BRD wurde die Firma neu aufgebaut. Sie hat seit 1961 ihren Sitz in Wangen im Allgäu. -  siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Noch_(Modelleisenbahn)

OWO - steht für Original Wachsblumenfabrik Olbernhau. - Der VEB Olbernhauer Wachsblumenfabrik Olbernhau (OWO), sowie die Abt. OWO-Spielwaren Olbernhau/Erzgebirge gehörten zu dem von 1966 bis 1972 entstandenem VEB Vereinigte Erzgebirgische Spielwarenwerke Olbernhau. 1980 wurde aus dem Kombinat Holzspielwaren Vero Olbernhau ein großer Volkseigener Betrieb mit dem Namen „VEB VERO Olbernhau“. 1981 wurde dieser an das Kombinat Spielwaren Sonneberg angeschlossen. 1986 hatte der VEB Vero Olbernhau 82 Produktionsstätten in 20 Orten. {lt. wikipedia}

PIKO - Die PIKO-Spielwaren GmbH stellt Modelleisenbahn und Modellbauzubehör (z.B. Gebäudebausätze) her. Zu DDR-Zeiten als VEB (Volkseigener Betrieb) später dann privatisiert gehört sie heute zu den wichtigeren Anbietern in Deutschland. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Piko

PLASTOY - Unter dieser Markenbezeichnung vertrieb die CreCon Spiel- und Hobbyartikel GmbH aus Hockenheim um 2005 Bausatzsets mit zumeist fünf älteren Bausätzen namhafter deutscher Hersteller (z.b. Faller) vorwiegend über Supermärkte

POLA - Die Firma wurde 1957 in Rothhausen (Franken) gegründet. Nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1985 übernahm Faller schliesslich 1997 die Produktionsanlagen und Markenrechte. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/POLA_(Modelleisenbahnzubeh%C3%B6r)
oder http://www.ingomoegling.de/

PRIMEX  - Von 1969 bis 1992 verkaufte Märklin (Göppingen) unter der Zweit-Marke "PRIMEX" Modellbahnprodukte aus eigener Produktion. Mit der Marke PRIMEX sollte das durch den klassischen Spielwareneinzelhandel nicht erreichbare Kundensegment der Modellbahneinsteiger abgedeckt werden. Primex wurde als komplett ausgebautes Vollsortiment mit Gleismaterial, Fahrgeräten und einer großen Palette an Zubehörteilen wie Gebäuden, Figuren, Straßenfahrzeugen oder Material zur Landschaftsgestaltung, angeboten. 2007 wurde die Firma aus dem Handelsregister gelöscht. - siehe: http://www.modellbau-wiki.de/wiki/Primex#PRIMEX

RATIO PLASTIC MODELS  - Britische Firma; Plastikmodellbausätze  in den Maßstäben Spur O (Maßstab 1: 43,5), Spur O (Maßstab 1:76) und Spur N (Maßstab 1: 148). Es handelte sich um eine kleine Firma mit Sitz in Buckfastleigh, South Devon, die eine Reihe von Gebäuden und Zubehör für britische Modellbauer produzierten. Zu ihrem Sortiment gehörten Eisenbahngebäude, Signalanlagen sowie Fracht und Personenwagen.
Ratio Scale Models wurde 1950 von Jack und Dave Webster in Chorleywood, Herefordshire, gegründet. Sie begannen mit der Herstellung von Bausätzen aus Sperrholz, die zu den besten Serienmodellen ihrer Zeit zählten. 1959 begann Ratio mit der Herstellung von Plastik-Kits und der Firmenname wurde in Ratio Plastic Models geändert. Die Fabrik wurde 1961 nach Goring-on-Thames und 1972 nach Sturminster Newton verlegt. Mit zunehmendem Platzbedarf wuchs die Produktpalette, was 1986 dazu führte, dass die Firma um das obere Stockwerk einer alten Buckfastleigh-Wollspinnerei ergänzt wurde. Roger Webster, der Geschäftsführer, verkaufte Ratio 1996 an PECO und so begann eine neue Ära. Selbst im Besitz von PECO wird noch in der Buckfastleigh-Wollmühle produziert.
Ratio bietet eine breite Palette von N-Produkten für den britischen Modellbauer. mit einer Auswahl von Bahnhofsgebäuden bis zu landschaftlichen Strukturen, genug um Eisenbahnanlagen zu verbessern und zu gestalten. In der Spur N bietet die 'Trackside-Serie' von Ratio eine Auswahl an Gebäuden aus Bahnhöfen, Stellwerken, Wassertürmen und Fußgängerbrücken. Die 'Trackside-Serie' umfasst zudem Straßenlaternen an Telegrafenmasten.
Im Maßstab OO bietet Ratio dasselbe wie in N, jedoch mit einer größeren Produktvielfalt. (gekürzte freie Übersetzung des Textes bei http://www.gaugemaster.com/ratio.html)

REVELL - Die Firma Revell in Bünde (gegründet 1956) bot in den 1980er Jahren Modellbausätze für den H0-Bereich (oft identisch mit dänischen Modellen von Heljan) an. Diese Produktlinie war allerdings nur kürzere Zeit auf dem Markt, Die US-amerikanische Mutterfirma hatte um 1959/1960 ebenfalls Eisenbahnzubehör im Angebot.  - Die deutsche Firma ist heute unabhängig von der US-Modellbaufirma. -  siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Revell

SPITALER - Dr. Rudolf Spitaler in Creglingen - 1946 - 1953: deutscher Hersteller von Modellbausätzen

TEMOS - TEchnische MOdellSpielwaren. 1948 gegründete DDR-Firma, die 1990 endgültig die Produktion einstellte.

TYCO - amerikanischer Hersteller von Modellbausätzen {Tyco Industries Inc., Moorestown New Jersey 08057}. Die Bausätze wurden zum Teil in Deutschland hergestellt.

VAU-PE - Die 1950 gegründete Firma veröffentlichte ab 1952 Fertigmodelle von Gebäuden in Holz/Pappe/Gips-Bauweise. Später kam es u.a. zu einer Zusammenarbeit mit Pola. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Vau-pe

VERO - siehe: Auhagen

VOLLMER - Vollmer GmbH & Co KG i.L., 1946 bis 2014 in Stuttgart (Baden-Württemberg),  - heute (2016) führt das Unternehmen Viessmann Modellspielwaren in Hatzfeld die Marke weiter. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Vollmer_(Modelleisenbahnzubeh%C3%B6r)

WALTHERS - Die Firma Wm. K. Walthers Inc. aus Milwaukee  ist seit 1932 selbst ein Hersteller und zudem ein Vertriebsunternehmen für Modellbahnzubehör zahlreicher anderer Hersteller aus aller Welt. Unter verschiedenen Bezeichnungen, wie z.B. "Walthers Cornerstone Series" (seit 1990) werden auch eigene Produktionen angeboten, die allerdings zumindest teilweise nicht in den USA hergestellt werden. - website: https://www.walthers.com/

WIAD - Der Modellkonstrukteur Willy Ade stellte in Esslingen-Aichschloss unter diesem Namen Kunstoffmodellbausätze her, bevor er später (1959) mit einem Partner die Firma Röwa gründete. - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6wa

WILLS - "Wills Kits were first produced in 1955 by Bob Wills and appeared in his own model shop in Coulsden. By 1960 Wills Finecast Locomotive Kits were well established and when Mr Wills sold his business to South Eastern Finecast in 1987 there were over forty loco kits within the range. Prior to this, the Wills company started in 1978 making simple but extremely effective plastic scenic kits. The well known modeller and writer Iain Rice was involved with the design and the range quickly grew.
In 1998 the Wills plastic scenic series was sold to PECO and production was moved from Forest row to the Ratio Factory in Buckfastleigh. The range continues to be developed and today there are over 120 kits for you to choose from. Wills offer you three easy ways to make your models. The easiest way is to use one of the many kits in the ‘Scenic’ series. They have moulded pre-coloured plasic parts that only require gluing together. Painting is optional, but will help make your kits look even more realistic. More advanced modellers will find the ‘Craftsman’ series of kits provides them with a good range of larger models. Parts are cut out of sheet materials using templates before assembly and painting. The third modelling option Wills offer is the means to customise a kit or make an entire model from scratch using their range of material packs. Wills believe that through these three types of Wills models, you have the widest possible choice to help you build whatever you need.
Wills structure kits are suitable for use on all UK model layouts representing the 1930s up to the 1960s and beyond, many of these types of buildings are still in existence today. The design are copied from real life, giving you the option to model a real situation or, if you prefer, use them in a fictional setting. The range includes domestic and commercial kits to help you bring to life the landscape through which your model railway runs." (source: http://www.gaugemaster.com/wills.html)